Skip to main content

True IMage 2019 und Bitlocker

Thread needs solution
Beginner
Posts: 1
Comments: 2

Hallo liebes Forum,

ich habe mein System vor kurzem von Windows 10 Home auf Pro upgedatet. Dann habe ich meine System SSD mit Bitlocker verschlüsselt. Mein Mainboard besitzt hierbei einen TPM Chip.

So wie ich es verstehe, werden die Daten dann doch quasi unverschlüsselt gesichert (d.h. Bitlocker wird quasi entfernt), oder? Wenn dem so ist, sollte man dann nicht seine Backups am besten mit der Acronis Verschlüsselungsroutine (z.B. AES256) schützen?

0 Users found this helpful
Forum Hero
Posts: 69
Comments: 6337

#1

Bitlocker ist im Backup-Archiv schon noch vorhanden, aber nur entsperrt.

 

Man könnte die Verschlüsselung probieren, allerdings sollte man sich das Passwort merken und die Acronisversion, die das Backup erstellt hat.

Forum Hero
Posts: 68
Comments: 8204

#2

 

Ich verwende Google Translate, also entschuldige mich.

Bitlocker ist "entsperrt", wenn das Betriebssystem ausgeführt wird. Wenn also Acronis eine Sicherung über die Windows-Anwendung durchführt, bestehen die Sicherungen aus "unverschlüsselten" Daten.

Ich würde jedem, der eine Datensicherung von sensiblen Daten vornimmt, dringend empfehlen, die 256-Bit-AES-Verschlüsselung mit einem Acronis-Sicherungskennwort zu verwenden. Sie müssen sich jedoch daran erinnern, was das Passwort ist, da es später nicht geändert oder wiederhergestellt werden kann!

Wenn Sie ein Acronis-Notfallmedium verwenden, können Sie ein verschlüsseltes Laufwerk nicht sichern. Sie müssen ein WinPE-Notfallmedium mit Bitlocker-Komponenten erstellen und das Laufwerk mithilfe der Befehlszeile und des Befehls manage-bde entsperren, um das Laufwerk zuerst zu entsperren und anschließend eine Offline-Sicherung durchzuführen.

Das MVP custome winpe-Tool bietet die Möglichkeit, Bitlocker-Unterstützung zu WinPE-Notfallmedien hinzuzufügen, wenn Sie diese Funktionalität benötigen.

Beginner
Posts: 1
Comments: 2

#3

Danke für die Antworten.

Ich verschlüssel alle meine Backups mit Acronis AES 256. Wenn ich aber z.B. eine neue Festplatte einbaue und dafür mein Festplattenbackup zurückspiele, wären all diese Daten unverschlüsselt und ich müßte dann Bitlocker aufrufen um die Festplatte neu zu verschlüsseln. Ist das so richtig?

Das Backup erfolgt per Zeitsteuerung immer aus Windows 10 pro heraus. Das zurückspielen würde dann per Notfallmedium geschehen. Das dürfte keine Probleme verursachen, oder?

Danke für die Hilfe :-)

Forum Hero
Posts: 68
Comments: 8204

#4

Richtig. Bitlocker ist "freigeschaltet", wenn Windows ausgeführt wird. Wenn also eine Sicherung mit Acronis True Image von Windows erstellt wird, wird der Inhalt der Sicherung selbst nicht verschlüsselt.

Um die Daten zu schützen, machen Sie weiter, was Sie bereits sind, und verschlüsseln und schützen Sie die .tib-Sicherungsdatei mit der Verschlüsselung und dem Kennwort.

Sie haben auch Recht, wenn Sie diese Sicherung mit Ihrem Rettungsdatenträger wiederherstellen, wird die Festplatte nicht verschlüsselt, wenn sie abgeschlossen ist. Sie müssen sich bei Windows anmelden und Bitlocker so konfigurieren, dass das Laufwerk zu diesem Zeitpunkt verschlüsselt wird.

Ich weiß nicht, ob es eine deutsche Version davon gibt oder nicht, aber hier ist der Artikel von Acronis über Bitlocker:

https://kb.acronis.com/content/1734

Beginner
Posts: 1
Comments: 2

#5

Ok, danke für die Hilfe :)

Beginner
Posts: 0
Comments: 7

#6

Ich hänge mich mal hier dran. Früher war es möglich eine mit Bitlocker verschlüsselte Festplatte mit ATI zumindest unter Windows zu sichern. Das ist aber aktuell nicht mehr der Fall. Ich benutze ATI 2019 und kann meine System-Festplatte nicht sichern, wenn diese Bitlocker geschützt ist. Auch ein vorübergehendes Anhalten der Verschlüsselung nützt nichts. Bitlocker muss komplett deaktiviert werden damit Acronis seine Arbeit macht. Damit ist es aktuell nicht mehr möglich Bitlocker UND Acronis zu benutzen :-(

Forum Member
Posts: 13
Comments: 70

#7

No ist falsch - mit aktiviertem Bitlocker ist weder ein Backup noch ein Restore sauber möglich.

Wieder so ein Fall wo ich Acronis nicht verstehe.

Anstatt z. Bsp dieses Problem mal sauber zu lösen werden lieber unnützer Options-Kram in jede neue Version reingepackt.